Ja, deine Blase ist eine Spielverderberin – bei Alkohol reagiert sie schnell empfindlich. Vielleicht kennst Du den Zusammenhang von Alkohol und gereizter Blase von Dir selbst. Aber was hilft dagegen? Gar keinen Alkohol mehr zu trinken? Naa … sehen wir uns das Ganze doch mal genauer an.

Wie Alkohol deine Blase beeinträchtigt

Wichtig für Dich – dieser Beitrag beantwortet folgende Fragen:

  • Warum Alkohol die Blase reizt und unter Umständen eine Infektion auslösen kann.
  • Wie Du Beschwerden vermeidest und linderst.

Vielleicht kennst Du das Phänomen von Dir selbst sehr gut. Du bist auf einer Party oder unter Freunden und trinkst den ersten Schluck eines alkoholischen Getränks: Wein, Bier, Champagner oder einfach nur ein Cocktail. Zuerst bemerkst Du nichts, doch wenig später spürst Du ein unangenehmes Brennen und Ziehen in der Blase, das die gesamte Blase erfasst.

Das kann doch nicht vom Alkohol kommen, ein Schluck? Oder etwa doch? Oh doch – genau das ist tatsächlich der Fall und das spürst Du sogar relativ schnell in der Blase (anhand von Brennen in der Blase, Harndrang oder Brennen beim Urinieren).

Der Grund dafür liegt an der Eigenschaft des Alkohols. Alkohol (Ethanol) erweitert die Blutgefäße und reizt vor allem die Schleimhaut. Dieser Umstand reicht aus, dass Du Alkohol grundsätzlich negativ in der Blase bemerkst. Hinzu kommt, dass sich Alkohol bis zu zwei Tage im Urin befindet, bis er komplett ausgeschieden ist.

Also eine lange Zeit, wo Alkohol die Blase und die Blasenschleimhaut reizen und in ihrer Funktion beeinträchtigen kann. Das wiederum führt dazu, dass sich Bakterien leichter vermehren können und es sogar zu einer Blasenentzündung kommen kann.

Wie Du die Blase nach Alkoholkonsum unterstützt

Klar, am besten wäre natürlich gar keinen Alkohol zu trinken. Keine Reizung, keine Blasenprobleme. Was Du allerdings tun kannst, um das Problem so gut wie möglich zu minimieren:

  • Mäßiger Alkoholkonsum
    Versuche so gut es geht, die Mengen in Griff zu halten und nicht zu viel Alkohol zu trinken. Je mehr davon umso stärker sind Nieren und Blase belastet.

  • Iss vor dem Alkoholkonsum eine Kleinigkeit
    Davon wirst Du zwar nicht nüchterner, aber wenn Du mit dem Alkohol zusammen etwas im Magen hast (Brot, normale Mahlzeit etc.), kann das bereits dazu beitragen, dass Du während des Alkoholkonsums weniger oder gar keine Blasenbeschwerden hast.

  • Trinke zum Alkohol viel Wasser
    Das verdünnt das Ganze und gibt dem Körper zusätzlich Flüssigkeit. Alkohol dehydriert nämlich und damit unterstützt Du vor allem Nieren und Blase, die als Entgiftungsorgane nach dem Alkoholkonsum Hochleistun erbringen müssen.

Alkohol und Blasenentzündung

Das sind zwar alles Maßnahmen, die Dich während des Trinkens unterstützen können. Allerdings ändert das nichts daran, dass sich immer noch Alkohol in deinem Körper befindet und die Blase so schwächt, dass eine Blasenentzündung verursacht wird.

Das ist durchaus möglich.

Hierbei ist die Frage, ob Du diverse Präparate danach einnimmst, um eine Infektion abzuwehren. Das kann entweder D-Mannose oder andere pflanzliche Präparate sein, die Dich auch sonst im Akutfall vor einer Entzündung bewahren (sollten diese bei Dir überhaupt anschlagen).

blasenentzuendung.HELP empfiehlt
Amazon

Manchmal reicht es auch aus, viel Wasser während und danach zu trinken, um den Ausscheidungsprozess so gut wie möglich zu unterstützen, um das Ganze durchzustehen.

Je nach Empfindlichkeit und Immunstärke der Blase musst Du hier ein wenig beobachten, wie Du auf Alkohol generell reagierst und ob er für Dich verträglich ist oder ob Du ihn nicht komplett meiden musst.

Vor allem natürlich dann, wenn Du mit einer Blasenentzündung oder Blasenbeschwerden danach reagierst.


Über die Autorin

Hi, ich bin Marisa.
Ich beschäftige mich seit 2003 mit Frauengesundheit, Zyklen und Verhütung. Meine eigene Blasenentzündungsgeschichte, aber auch mein Interesse für eine natürliche und sichere Verhütung (hormonfrei) hat mich ausführlich zum Themengebiet weiblicher Körper und weibliche Gesundheit geführt (mit Anfang 20).

Für mich steht die absolute Beschwerdefreiheit und der Einklang mit dem Körper im Fokus, weshalb ich all mein Wissen weitergebe, um diesen Zustand bestmöglich für meine Userinnen zu erreichen.
Alles Liebe!

Marisa
Kommunikationswissenschaftlerin (Magistra) & Gründerin von blasenenetzuendung.HELP
NFP-Beraterin in Ausbildung (sensiplan®) & unfallfreie Anwenderin seit 2005