Blasenentzündungen sind so individuell wie jeder Körper. Selbst bei wiederkehrenden Blasenentzündungen kann es unterschiedliche Ausprägungen und Formen geben. Und manchmal verschwinden die Blasenentzündungen auch wieder, ohne wiederkehrend zu werden. Davon erzählt der Erfahrungsbericht von Lena.

Blasenentzündungen – nicht immer chronisch

Wichtig für Dich – dieser Beitrag beantwortet folgende Fragen:

  • Wie individuell Blasenentzündungen sein können.
  • Wie sich chronische Blasenentzündungen verhindern lassen.

Lena schrieb mir ihre Erfahrungsgeschichte zu ihren Blasenentzündungen:

"Ich dachte, ich schick dir mal meine „Erfolgsgeschichte“.

Nachdem ich das ganze Jahr 2020 dauernd nach dem Sex Blasenentzündungen bekommen habe, ich fast jedes Mal Antibiotika nehmen musste und ziemlich verzweifelt war, hatte ich im Januar 2021 eine zweite Nierenbeckenentzündung…

Ich hatte die Hoffnung schon ganz aufgegeben dass das irgendwann anders wird.

Als du mir das E-Book geschickt hast, wollte ich die Methode ausprobieren und war durch die ganzen Erfolgsgeschichten auch positiver gestimmt. Dazu kam es jedoch nicht, denn nach diesem Jahr voller Blasenentzüdungen und dieser letzten Nierenbeckenentzübdung kam einfach keine weitere. 

Ich habe eigentlich die ganze Zeit nur gewartet bis ich wieder Symptome bemerke aber jetzt bin ich schon 10 Monate frei von diesen… ich weiß nicht woran es lag, auf Nachfrage meinte mein Frauenarzt aber dass das bei einigen Personen der Fall ist, dass es plötzlich weggeht.

Etwas gemacht oder verändert habe ich nicht wirklich… wenn dann noch mehr drauf geachtet danach immer gleich auf die Toilette zu gehen und auch weniger Sex gehabt aber ich denke nicht dass das dann unbedingt davon kam. :) 

Sondern mehr durch die längere und „hochdosiertere“ Antibiotika Einnahme wegen der letzten Nierenbeckenentzündung. 
Davor bekam ich bei den normalen Blasenentzündungen fast immer dieses 1 mal über Nacht zu nehmende Antibiotikapulver. 

Also wie du auch meintest; wahrscheinlich keine Immunschwäche, obwohl ich mir damals so sicher war."

Lenas Geschichte zeigt, dass Blasenentzündungen nach dem Sex nicht regelmäßig oder chronisch werden müssen.

Zum einen ist es wichtig, dass eine Infektion vollständig ausheilt und lange genug therapiert wird. Leider werden Antibiotika häufig zu kurz verschrieben (unter 5 Tagen und manchmal nur als Einmal-Antibiotikum). Das kann aber deutlich zu kurz sein – und so vermehren sich die Bakterien und die Blasenentzündung flammt erneut auf.
Mittlerweile empfehlen etliche Ärzte als Standard-Therapie mindestens 7 Tage lang Antibiotika, um alle Bakterien zu beseitigen.

Zum anderen ist schon die Verhaltensänderung nach dem Sex für eine Besserung ausschlaggebend: manche Frauen müssen nach dem Sex nur auf die Toilette zu gehen und urinieren, um so einer Blasenentzündung vorzubeugen.

Das alleine kann bereits helfen, den Kreislauf an regelmäßigen Blasenentzündungen zu durchbrechen.

Das trifft leider nicht auf die Härtefälle zu, die ein geschwächtes lokales Immunsystem haben, sodass es mehrerer Vorkehrungen bedarf (dazu mehr in meinem Buch, wie eine Blasenentzündung sicher und zuverlässig nach dem Sex zu vermeiden ist). Bei diesen Fällen tritt nämlich die Blasenentzündung nach einem einzelnen Mal Sex auf und das über Jahre oder Jahrzehnte.

Es ist jedenfalls sehr schön zu sehen, dass eine Blasenentzündung nicht immer einen chronischen Verlauf nehmen muss. Etwas, das man jeder Frau nur wünschen kann.

Auf diesem Weg freue ich mich mit Lena, dass sie die blasenentzündungsfreie Zeit genießen kann.