Erfahrungsbericht von Tanja

Eine Geschichte, wie sie viele Frauen in meinen Beratungen erleben ist jene von Tanja: sie hatte seit ihrer Jugend mit Blasenentzündungen nach dem Sex zu kämpfen. Sogar ihre Ehe litt so stark darunter, dass es unter anderem deshalb zur Scheidung kam. Als sie mich kontaktierte, war sie am Anfang einer neuen Beziehung und hatte gerade eine akute Blasenentzündung und fragte mich, ob ich ihr helfen könne. Ich konnte. Mehr dazu hier.

Bisher jahrelang chronische Blasenentzündungen nach dem Sex

Wichtig für Dich – dieser Beitrag beantwortet folgende Fragen:

  • Wie Blasenentzündungen nach dem Sex selbst nach jahrelangem Leiden beseitigt werden können.
  • Wie sich der Kreislauf nach vielen Antibiotikaeinnahmen und im Akutfall durchbrechen lässt.

Die Krankengeschichte von Tanja war wie die von vielen Frauen eine sehr langwierige. Sie war Mitte 40 und hatte zwei kleine Kinder. Ihr gesamtes Liebesleben war geprägt von Blasenentzündungen, die immer nur nach dem Sex auftauchten. Ihre Ehe litt sehr darunter, so sehr, dass sie Sex irgendwann ablehnte, weil ihr jede Lust darauf verging und jede Intimität davon geprägt war, dass ihr die nächste Blasenentzündung und die Schmerzen wieder bevorstünden. Selbst die Schwangerschaften änderten nichts an der Anfälligkeit für die Blasenentzündungen. Sie blieben bestehen. Und auch diverse Medikamente wie etwa die Impfung mit UroVaxom halfen nicht. Sie nahm daher immer wieder Antibioitika, die immer schlechter wirkten. Schlussendlich zerbrach sogar ihre Ehe daran.

Als ich Tanja per Video-Call vor mir sitzen hatte, hatte sie zu diesem Zeitpunkt eine akute Blasenentzündung. Wieder wie üblich nach dem Sex, wie sie sagte. Und das, wo sie wieder einen Mann kennen gelernt hatte und es zum ersten Mal zum Sex kam. Wieder dieser fürchterliche Teufelskreis. Wieder eine Blasenentzündung nach dem Sex.

Verschärft wurde die ganze Situation, dass das Medikament Uro-Tablinen das sie vom Arzt verschrieben bekam, nicht richtig anschlug. Die Packung war beinahe fertig aufgebraucht und Tanja hatte immer noch Symptome einer Blasenentzündung.

Das wichtigste war hier sofort für mich klar: es musste erst die akute Blasenentzündung beseitigt werden, bevor an die Verhinderung weiterer Blasenentzündungen gedacht werden konnte.
Also empfahl ich Tanja, erneut den Arzt aufzusuchen und weitere Untersuchungen durchführen zu lassen, damit die akute Infektion erst mal vollständig beseitigt wird. Auch mit dem Hinweis, dass ein weiteres Medikament (Antibiotikum) ausreichend lange verschrieben werden sollte, um zu wirken. Und sie das genau mit ihrem Arzt besprechen sollte, gerade in Hinblick auf die bisherigen Infektionen.

Im nächsten Schritt bekam sie einen Maßnahmenplan mit meiner Methode, wie sie zukünftig beim Sex vorgehen musste, damit eine Blasenentzündung gar nicht erst entsteht. Diesen Plan sollte sie penibel genau einhalten, damit es auch wirklich funktioniert. Keine Abweichung möglich! Sie sollte allerdings alles erst dann umsetzen, wenn die akute Infektion vollständig und nachweislich beseitigt wurde.

Tanja hielt sich an alles und nach etlichen Tagen später und einem weiteren Arztbesuch melde sie, dass die Beschwerden nun deutlich besser geworden sind und das Medikament, das sie verschrieben bekam, anschlug.
Ich gab ihr den Hinweis, sobald sie sich für den nächsten Sex bereit fühlen sollte, sollte sie sofort meine Methode anwenden. Und sich wieder bei mir melden, wie es verlaufen ist und falls weitere Umsetzungs-Tipps von mir notwendig seien, damit sie komplett beschwerdefrei wird.

Tanja meldete sich nach 12 Tagen per Mail bei mir wieder:

Ich hatte es schon vermutet, dass es klappen würde, aber ich freute mich rieisig für sie. Denn ich wusste, das war nun der Anfang vom Ende ihrer Blasenentzündungen. Wenn sie alles so einhalten würde, werden die Blasenentzündungen endgültig der Vergangenheit angehören.

2 Wochen später meldete sie sich nochmal per Direktnachricht bei mir:

Für mich ist das eine der vielen schönen Erfolgsgeschichten, wo ich einer Frau nach so einer langen Leidensgeschichte helfen konnte, zu ihrer Gesundheit und vor allem zu einem normalen, infektionsfreien Liebesleben zurück zu gelangen!

Über Marisa

Hi, ich bin Marisa.
Ich beschäftige mich seit 2003 mit Frauengesundheit, sexueller Gesundheit, Zyklen und Verhütung. Meine eigene Blasenentzündungsgeschichte, aber auch mein Interesse für eine natürliche und sichere Verhütung (hormonfrei), haben mich ausführlich zum Themengebiet weiblicher Körper und weibliche Gesundheit geführt (mit Anfang 20).

Für mich stehen die absolute Beschwerdefreiheit und der Einklang mit dem Körper im Fokus, weshalb ich all mein Wissen weitergebe, um diesen Zustand bestmöglich für meine Userinnen zu erreichen.
Alles Liebe!

Marisa
Kommunikationswissenschaftlerin (Magistra) & Gründerin von blasenentzuendung.HELP
Zertifiizierte NFP-Beraterin (Sensiplan®) & unfallfreie Anwenderin seit 2005