Du kennst die Situation: Dein Freund nimmt es mit der Hygiene nicht so genau wie Du. Aber gibt es einen Zusammenhang zwischen falscher Hygiene und Deinen Blasenentzündungen? Und welche Hygienemaßnahmen musst Du treffen, wenn Du für Blasenentzündungen anfällig bist? Diese Frage stellen mir oft Userinnen, weil sie wissen möchten, ob es hier einen Zusammenhang gibt.

Ist falsche Hygiene für Blasenentzündungen verantwortlich?

Wichtig für Dich – was Du in diesem Beitrag lernst:

  • Welchen Zusammenhang hat die Hygiene des Partners auf Deine Infektanfälligkeit für Blasenentzündungen.
  • Welche Hygienemaßnahmen notwendig sind, um keine Blasenentzündung zu bekommen.

Es scheint als hätten Frauen generell ein anderes Verhältnis zur (Intim)Hygiene als die meisten Männer. So wäscht sich eine Frau häufiger die Hände oder reinigt ihren Intimbereich öfters und sorgfältiger. Wenn eine Frau noch dazu zu Blasenentzündungen neigt, nimmt sie es mit der Hygiene besonders genau. Aber ist das überhaupt notwendig?

Grundsätzlich sind nicht alle Bakterien für uns Menschen gefährlich oder gar schlecht. Unser Organismus ist komplett von Bakterien besiedelt und wir würden ohne sie gar nicht überleben können. So finden sich im und am Körper etwa 39 Billionen Bakterien (etwa im Darm oder auf der Haut). Also ganz schön viel.

Hygiene im Alltag – darauf solltest Du achten

Deshalb müssen wir auch nicht gegen alle Bakterien vorgehen und sollten es mit der Hygiene gar nicht so genau nehmen.

Die Hygiene für Deine Hände ist im Übrigen nicht dieselbe wie für Deinen Intimbereich. So kommst Du zwar häufig mit Bakterien in Kontakt, weshalb Du dir auch häufiger die Hände waschen solltest (wenn du Bargeld, Türklinken usw. anfasst – also alles Gegenstände, die auch Hunderte andere Menschen bereits angefasst haben). Dein Intimbereich braucht diese Reinigung allerdings nicht.

So ist es völlig ausreichend, deine Vulva oder Schamlippen nur mit Wasser zu reinigen.

Es braucht keine Seifen, keine Intimwaschlotions. Deine Vagina reinigt sich von innen und das ist völlig ausreichend, um gesund zu bleiben! Die Verwendung von Duschgels, Ölen oder dergleichen würde nur den empfindlichen pH-Wert in der Vagina zerstören und die Scheidenflora gleich mit – und das würde Dich erst recht anfällig für Infektionen machen!

Solltest Du allerdings zu Infektionen neigen, so kannst Du unterstützend eine Intimpflege-Gel aus D-Mannose verwenden. Dieses wird nur im äußeren Bereich (Vulva, Damm, Anus) angewendet und soll so verhindern, dass sich Keime ansiedeln können. Dieses Gel enthält keine bedenklichen Inhaltsstoffe.

blasenentzuendung.HELP empfiehlt


Ausnahme Intimrasur: wenn Du Dich intim rasierst, dann benötigst Du selbstverständlich einen Rasierschaum oder ein Duschgel, das deine Haut auf die Rasur vorbereitet. Ansonsten reagiert deine Haut mit roten Pusteln. Damit Du deiner Vulva etwas Gutes tust und keinen zu aggressiven Rasierschaum verwendest (achte hier auf die Inhaltsstoffe!), kannst Du spezielle Intimwaschlotion verwenden, die für die Intimhygiene geeignet ist.

Leider gibt es kaum Produkte für die Intimrasur, die komplett frei von bedenklichen Inhaltsstoffen sind.

Eines, das frei von schädlichen Inhaltsstoffen und sehr verträglich ist, ist dieses Produkt hier:

Eine Auflistung empfehlenswerter und nicht-empfehlenswerter Intim-Waschlotions findest Du hier.


Ein paar Tipps zur Hygiene:

  • Gründliches Händewaschen nach jedem Toilettengang (hier immer auf die Putzrichtung von vorne nach hinten achten!)
  • Nach dem Kontakt mit Haushaltsabfällen oder bei benutzten Taschentüchern (beim Niesen oder nach dem Naseputzen) ebenfalls Hände waschen
  • Vor dem Essen oder bei der Zubereitung von Mahlzeiten (besonders bei rohem Fleisch oder Fisch) die Hände gründlich waschen

Hygiene beim Sex – so viel Reinlichkeit ist notwendig

Wenn Du mit Deinem Freund Sex hast, solltet ihr beide davor die Hände waschen! Das gilt für ihn und für Dich. Es kann sein, dass ihr beide unterwegs wart, viele Gegenstände angefasst habt – diese Bakterien sollten nicht in Deine Vagina gelangen.

Das Reinigen des Penis (oder der Vulva) ist nicht unbedingt notwendig. Natürlich ist es besser, wenn die Geschlechtsteile frisch gewaschen sind (das gilt insbesondere für Oralverkehr), aber in Bezug auf die Bakterien ist es nicht notwendig.

Dein Immunsystem kann mit den Bakterien, die sich auf und im Penis befinden, im Normalfall umgehen. Diese sind auch nicht für Deine Blasenentzündungen verantwortlich. Meist sind das die körpereigenen Bakterien (E.Coli), die beim Sex in die Blase eingerieben werden oder wenn das Immunsystem nicht intakt genug ist, die Bakterien abzuwehren.

Das gilt aber nur dann, wenn auf krankmachende Keime, die Geschlechtskrankheiten auslösen, bereits getestet wurde.
Es gibt nämlich etliche Bakterien, die Geschlechtskrankheiten auslösen können.

Deshalb sollte der Mann bereits vor dem ersten ungeschützten Sex mit Dir auf krankmachende Bakterien und Geschlechtskrankheiten getestet worden sein.

Nur so kannst Du sicher gehen, dass die Blasenentzündungen nicht durch ihn ausgelöst werden.

Um sich auf Bakterien und Geschlechtskrankheiten testen zu lassen, wendet ihr euch an einen Arzt. Das kann ein Urologe oder auch Dermatologe sein. Manchmal überweisen diese Ärzte an ein spezielles Diagnostik-Labor, wo auf sexuell übertragbare Krankheiten getestet wird.

Als Minimum-Hygiene sollte es also zur Routine werden, dass ihr euch beide zumindest vor dem Sex die Hände wascht. Und bei sexuellen Praktiken darauf achtet, dass nicht zwischen anal und vaginal gewechselt wird – das gilt auch für die Hand! Hier musst Du und Dein Partner darauf achten, welche Hand in welcher Region war. Dies ist sehr wichtig, um die Wahrscheinlichkeit auf eine Blasenentzündung zu verringern.

Welche Erfahrungen hast Du mit der Hygiene beim Sex? Musst Du genau darauf achten? Schreib doch einfach Deine Erlebnisse zu diesem Thema!


Über die Autorin

Hi, ich bin Marisa.
Ich beschäftige mich seit 2003 mit Frauengesundheit, Zyklen und Verhütung. Meine eigene Blasenentzündungsgeschichte, aber auch mein Interesse für eine natürliche und sichere Verhütung (hormonfrei) hat mich ausführlich zum Themengebiet weiblicher Körper und weibliche Gesundheit geführt (mit Anfang 20).

Für mich steht die absolute Beschwerdefreiheit und der Einklang mit dem Körper im Fokus, weshalb ich all mein Wissen weitergebe, um diesen Zustand bestmöglich für meine Userinnen zu erreichen.
Alles Liebe!

Marisa
Kommunikationswissenschaftlerin (Magistra) & Gründerin von blasenenetzuendung.HELP
NFP-Beraterin in Ausbildung (sensiplan®) & unfallfreie Anwenderin seit 2005