Ist D-Mannose schädlich für die Nieren?

Eines der absolut besten Mittel gegen Blasenentzündung – und leider immer noch nicht bei jedem Arzt und jeder Frau bekannt: D-Mannose. Ein pflanzliches Mittel, das wahre Wunder wirkt, wenn es um die Bekämpfung von E.Coli-Bakterien geht. Eine Frage, die mir viele Frauen immer wieder stellen: kann D-Mannose langfristig schädlich auf die Nieren wirken? Das erfährst Du hier.

Ist D-Mannose zur Langzeiteinnahme sicher?

Wichtig für Dich – dieser Beitrag beantwortet folgende Fragen zu D-Mannose:

  • Ist D-Mannose langfristig schädlich?
  • Worauf musst Du bei der Einnahme von D-Mannose achten?

Jede Frau, die unter wiederkehrenden Blasenentzündungen leidet hat bereits vieles an Antibiotika und noch mehr an diversen Präparaten und Mitteln hinter sich.
Und genau aufgrund dieser Erfahrungen können viele Frauen sagen, dass ihnen nur ein Mittel wirklich gegen Blasenentzündung hilft und zwar D-Mannose. Inklusive mir. Ich wäre ohne dieses Mittel ansonsten nicht seit 2013 blasenentzündungsfrei.

Was ich allerdings immer wieder gefragt werde: ist denn D-Mannose langfristig eingenommen schädlich für die Nieren? Und welche Dosierung ist denn unbedenklich?

Dazu muss man sich die wissenschaftlich-medizinische Studienlage ansehen. Und diese ist leider nicht sehr gut erforscht. Was man auf jeden Fall sagen kann, ist, dass D-Mannose nachweislich so gut wirkt wie Antibiotika. Diese Erkenntnis basiert auf den Untersuchungen einer Probanden-Gruppe. Hier habe ich über diese Studie einen Beitrag verfasst.

In der medizinischen S1-Leitlinie bzw. S3-Leitlinie zu bakteriellen Harnwegsinfektionen ist D-Mannose jedenfalls noch nicht aufgenommen.

In einer Cochrane-Untersuchung aus 2022 wird sogar über die Evidenz der Wirksamkeit diskutiert: „Individual studies reported no clear evidence to determine whether D‐mannose is more or less effective in preventing or treating UTIs.“ (Cooper, T./Teng, C./Howell, M. et al 2022: D‐mannose for preventing and treating urinary tract infections)

Was mir und sicherlich zig anderen Frauen aufgrund der eigenen positiven (und sind wir uns ehrlich: lebensrettenden) Erfahrungen komplett unverständlich erscheint. Gelinge gesagt. In Wahrheit bin ich sogar entsetzt!

Und umso widersprüchlicher erscheint es, wenn man sich die eine Untersuchung im Vergleich zu anderen Studienergebnissen aus dem Jahr 2014 im World Journal of Urology ansieht.

Amazon Logo


Zur Dosierung und zur Langzeiteinnahme sieht das Ganze auch nicht anders aus.

Es gibt zumindest keine eindeutigen Hinweise, dass die Langzeiteinnahme bedenklich sei oder dass gewisse Dosiermengen von D-Mannose schädlich sein könnten. Die Datenlage gibt diese Rückschlüsse einfach nicht her.

In dieser Studie gibt es folgende Aussage dazu:

A long-term use of D-mannose, in concentrations up to 20%, has not shown
any side effect on human metabolism.

European Review for Medical and Pharmacological Sciences 2016


Wie es hier allerdings bei Vorerkrankungen aussieht, vor allem, wenn es um Nierenerkrankungen geht, kann nicht beantwortet werden. Hier sollte man auf jeden Fall seinen Urologen befragen und immer die individuelle Krankengeschichte berücksichtigen und besprechen.

An dieser Stelle muss ich allerdings auch dazu sagen: es gibt auch keine Forschung oder Studienlage, was die regelmäßige Einnahme von anderen Präparaten betrifft. Seien es pflanzliche Präparate wie Canephron, Angocin oder Ähnliche.

Hier sollte übrigens jede Frau mit chronischen Blasenentzündungen und bei Blasenentzündungen nach dem Sex sogar besonders aufmerksam sein.

Denn viele pflanzliche Präparate enthalten Wirkstoffe wie Bärentraubenblätter und diese dürfen nachweislich nur kurze Zeit und nicht öfter als 5 Mal im Jahr eingenommen werden, weil dieser Wirkstoff krebserregend wirken kann.

Oder sogar Antibiotika in der Langzeiteinnahme oder als Single-Shot-Theapie. Hierzu gibt es auch keine Studienlage über die Schädlichkeit und mögliche Schäden längerer und regelmäßiger Einnahmen. Es ist eher so, dass die Frauen das meist selbst bemerken, indem sie Nebenwirkungen oder Folgeerkrankungen haben (Scheidenpilz, Darmpilz, Darmerkrankungen aufgrund der Dezimierung des Mikrobioms).

An dieser Stelle habe ich noch keine Überlegungen von ärztlichen Leitlinien oder Ärzten selbst gehört, ob ein pflanzliches Präparat – regelmäßig eingenommen – schädlich wirken kann.

Oder ob Single-Shot-Antibiotika schädlich auf den Körper wirken können (mal von möglichen Resistenzen abgesehen – was alleine schon gegen Single-Shot-Antibiotika spricht).
Denn dazu wird von Seiten der Ärzte sehr gerne dazu geraten. Dabei ist es dann völlig irrelevant, ob eine Frau, die z. B. mehrmals wöchentlich oder sogar jeden Tag Geschlechtsverkehr hat, dann eben diese Antibiotika auch täglich oder mehrmals wöchentlich schluckt. Just imagine!

Hier sollte wirklich jede Frau selbst sehr gut abwegen, welcher Behandlungsweg und vor allem welche Form der Präventionsmaßnahme für ihre Gesundheit am besten verträglich und so risikoarm wie möglich ist. Gerne gemeinsam mit ihrem Arzt und abgestimmt auf ihre individuelle Situation.

Über Marisa

Hi, ich bin Marisa.
Ich beschäftige mich seit 2003 mit Frauengesundheit, sexueller Gesundheit, Zyklen und Verhütung. Meine eigene Blasenentzündungsgeschichte, aber auch mein Interesse für eine natürliche und sichere Verhütung (hormonfrei), haben mich ausführlich zum Themengebiet weiblicher Körper und weibliche Gesundheit geführt (mit Anfang 20).

Für mich stehen die absolute Beschwerdefreiheit und der Einklang mit dem Körper im Fokus, weshalb ich all mein Wissen weitergebe, um diesen Zustand bestmöglich für meine Userinnen zu erreichen.
Alles Liebe!

Marisa
Kommunikationswissenschaftlerin (Magistra) & Gründerin von blasenentzuendung.HELP
Zertifiizierte NFP-Beraterin (Sensiplan®) & unfallfreie Anwenderin seit 2005