Dein Körper ist ein guter Ratgeber, wenn es darum geht, ob Dir etwas fehlt oder nicht. Manchmal nimmst Du diese Signale vielleicht nicht so deutlich wahr. Warum es aber so wichtig ist, genau auf den Körper zu hören und selbst kleine Anzeichen nicht zu ignorieren, erfährst Du hier.

Dein Körper ist dein besserer Arzt

Wichtig für Dich – dieser Beitrag beantwortet folgende Fragen:

  • Was Dir dein Körper über deine Gesundheit verrät.
  • Auf welche Signale Du Acht geben solltest.

Besonders bei Blasenentzündungen und bakteriellen Infektionen ist eine Behandlung durch den Arzt oftmals zu wenig. Denn das alleine beseitigt zwar die akute Erkrankung, aber geht nicht auf die Ursache und die auslösenden Faktoren ein. Und genau das kann wieder zu einer neuen Infektion führen – und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Deshalb ist die Suche nach den auslösenden Faktoren der Erkrankung so enorm wichtig. Und diese Lösung kann Dir nur dein Körper geben. Die Selbstbeobachtung und das Hineinhören in das eigene Körpergefühl hilft dabei, die Ursachen herauszufinden.

Dabei kann Dich zwar dein Arzt mit einem Anamnesegespräch unterstützen, doch die Hauptarbeit kannst Du hierbei nur selbst leisten.

Dein Körper zeigt Dir, wenn etwas nicht stimmt

Manchmal sendet Dir dein Körper nur dezent Signale, wenn es um Beschwerden oder Krankheiten geht. Vor allem zu Beginn einer Erkrankung: eine Umstimmigkeit hier, ein Zwicken dort.

Vielleicht denkst Du dabei noch „ach, das wird schon nichts sein“ oder „das geht wieder von alleine weg“ – nur um hinterher festzustellen, dass doch etwas nicht stimmt. Und es genau diese Signale und Beschwerden des Körpers waren, die Dir bereits gezeigt haben, dass Du nicht ganz gesund bist.

Dein Körper hat immer Recht

Dein Körper ist oftmals genauer als jedes Testergebnis.

Das ist vor allem bei Blasenentzündungen der Fall. Denn während bei einer beginnenden Blasenentzündung schon mal die Bakterien nicht ausreichend erfasst werden können (noch dazu, wenn Du viel getrunken hast oder nicht der Morgenurin entnommen wurde) – zeigt Dir dein Körper bereits vorab, dass etwas nicht stimmt.

Beschwerden haben hier immer Recht. Und dein Körper auch.

Es ist daher ratsam, dass Du dir gezielt Zeit nimmst, zur Ruhe kommst und in deinen Körper hörst, was Dir gut tut. Ein Tagebuch kann Dir hier sehr gut helfen, zu notieren, welche Beschwerden hast, wann sie Auftreten und in welchem Zusammenhang sie stehen.

Das kann Dir helfen, ein besseres Körpergefühl zu bekommen.


Über die Autorin

Hi, ich bin Marisa.
Ich beschäftige mich seit 2003 mit Frauengesundheit, Zyklen und Verhütung. Meine eigene Blasenentzündungsgeschichte, aber auch mein Interesse für eine natürliche und sichere Verhütung (hormonfrei) hat mich ausführlich zum Themengebiet weiblicher Körper und weibliche Gesundheit geführt (mit Anfang 20).

Für mich steht die absolute Beschwerdefreiheit und der Einklang mit dem Körper im Fokus, weshalb ich all mein Wissen weitergebe, um diesen Zustand bestmöglich für meine Userinnen zu erreichen.
Alles Liebe!

Marisa
Kommunikationswissenschaftlerin (Magistra) & Gründerin von blasenenetzuendung.HELP
NFP-Beraterin in Ausbildung (sensiplan®) & unfallfreie Anwenderin seit 2005