Helfen Schmerzmittel bei einer Blasenentzündung?

Oft genug empfehlen manche Ärzte zur Bekämpfung einer Blasenentzündung Schmerzmittel. Aber wie sieht es tatsächlich aus: funktioniert das wirklich und ist das ein geeignetes Mittel? Kannst Du mit Schmerztabletten eine bakterielle Blasenentzündung vollständig beseitigen? Mehr Infos erfährst Du in diesem Beitrag.

Entzündungshemmende Schmerzmittel gegen Blasenentzündung?

Wichtig für Dich – dieser Beitrag beantwortet folgende Fragen zur akuten Blasenentzündung:

  • Weshalb Schmerzmittel bei einer Blasenentzündung empfohlen werden.
  • Ob Dir diese Medikamente bei einer Blasenentzündung helfen können.

Vielleicht hast Du es selbst schon gehört oder sogar von deinem behandelnden Arzt empfohlen bekommen: die Einnahme von Schmerzmittel gegen eine akute Blasenentzündung.

Dieser Behandlungsweg wird immer wieder empfohlen, weil es bestimmte Schmerzmittel gibt, die entzündungshemmend wirken, so etwa Ibuprofen. Und laut manchen Studien soll die Einnahme dieser Schmerzmittel-Wirkstoffe tatsächlich zur Beseitigung einer Blasenentzündung beitragen.

In einer Studie zwischen 2013 und 2016 wurde untersucht, wie Frauen auf die Gabe von Ibuprofen im Vergleich zur Gabe von Antibiotika bei einer akuten Infektion reagierten. Die Ergebnisse unter Einnahme von Ibuprofen zeigten, dass es tendenziell bis zu 4 Tage länger benötigte, beschwerdefrei zu werden. 6,6 % der Patientinnen entwickelten unter Ibuprofen sogar eine Nierenbeckenentzündung (vgl. Vik, Ingvild; Bollestad, Marianne et al.: Ibuprofen versus pivmecillinam for uncomplicated urinary tract infection in women-A double-blind, randomized non-inferiority trial, 2018).

Ein Statement der Forscherin zu ihren Ergebnissen finden sich in ihrem Beitrag: Ibuprofen cannot replace antibiotics to treat urinary tract infections.

In diesem Bericht erörtert Vik (vgl. ebenda: 2018):

"Over half of the women who took ibuprofen eventually recovered without antibiotic treatment. A little under half did not recover and had to return to the doctor for antibiotic treatment.

Of those who returned, seven patients developed kidney infection, and five had to be hospitalized. None of the participants in the antibiotics group developed kidney infection.

Previous studies have not shown a high incidence of kidney infections in the placebo groups. Vik and her colleagues therefore wonder whether there may be properties of ibuprofen, a nonsteroidal anti-inflammatory drug (NSAID), that cause some patients to develop more serious complications."

Die wichtigste Aussage tätigt sie in ihrer Forschungsarbeit und diese Mutmaßung, die sie darin aufwirft, ist die wichtigste Grundlage für die Frage, ob man als weshalb betroffene Frau bei einer akuten Blasenentzündung auf Ibuprofen zurück greifen sollte:

„there may be properties of ibuprofen, a nonsteroidal anti-inflammatory drug (NSAID), that cause some patients to develop more serious complications.“ (vgl. ebenda: 2018)

Was bedeutet, dass es eventuell Grundeigenschaften des Wirkstoffs Ibuprofen gibt, die diese Komplikationen begünstigen können. Ganz schön starker Tobak!

Bei einem Schmerzmittel wie Ibuprofen klingt es zwar theoretisch sinnvoll, dass die entzündungshemmende Wirkung bei einer Blasenentzündung wirken kann.

Wenn man sich aber überlegt, dass auch Bakterien im Spiel sind – zumindest bei einer bakteriellen Blasenentzündung –, dann stellt sich mir schon die Frage, wie ein Schmerzmittel dagegen helfen soll.

Dass ein Schmerzmittel gegen den Schmerz bei einer Blasenentzündung hilft, ist soweit klar und logisch. Aber die Bakterien müssen ebenfalls beseitigt werden.

Und da stellt sich mir eher die Frage, ob pflanzliche Wirkstoffe, die gezielt antibakteriell wirken, nicht ohnehin sinnvoller sind. Bevor schlussendlich vielleicht sogar Antibiotika vom Arzt gegeben werden müssen, weil nichts anderes mehr die Infektion beseitigt.

Was bei einer akuten Blasenentzündung für Dich am besten ist

Grundsätzlich solltest Du Dich gerade bei einer akuten, bakteriellen Blasenentzündung fragen, was hilfreich sein könnte, bevor Du Antibiotika nimmst.
Es gibt Frauen, die noch bei einer akuten Infektion auf pflanzliche Mittel ansprechen (wenn auch nicht bei weitem nicht alle).

Dies kannst Du auf jeden Fall ausprobieren. Allerding ist es hier wichtig, dass Du nicht zu lange abwartest, solltest Du keine Verbesserung verspüren. Denn dann gilt: ab zum Arzt! Eben um keine chronische Infektion oder Komplikation zu riskieren.

Zu welchem Arzt Du bei einer Blasenentzündung gehen solltest, erfährst Du in diesem Beitrag.

Bei einem Schmerzmittel wie Ibuprofen klingt es zwar theoretisch sinnvoll, dass die entzündungshemmende Wirkung bei einer Blasenentzündung wirken kann.

Wenn man sich aber überlegt, dass auch Bakterien im Spiel sind – zumindest bei einer bakteriellen Blasenentzündung –, dann stellt sich mir schon die Frage, wie ein Schmerzmittel dagegen helfen soll.

Dass ein Schmerzmittel gegen den Schmerz bei einer Blasenentzündung hilft, ist soweit klar und logisch. Aber die Bakterien müssen ebenfalls beseitigt werden.
Und da stellt sich mir eher die Frage, ob pflanzliche Wirkstoffe, die gezielt antibakteriell wirken, nicht ohnehin sinnvoller sind. Bevor schlussendlich vielleicht sogar Antibiotika vom Arzt gegeben werden müssen, weil nichts anderes mehr die Infektion beseitigt.

Wenn Du allerdings zu den Frauen gehörst, bei denen die Blasenentzündungen bereits chronisch und seit Jahren wiederkehrend sind, dann wirst Du bereits am besten wissen, was Dir hilft. Sehr oft sind das leider im Akutfall nur noch Antibiotika.
Und so sehr diese natürlich vermieden werden sollten, umso wichtiger ist es allerdings auch auf deine Erfahrung und auf deine Krankengeschichte zu hören.

Wenn Du weißt, dass im Akutfall weder Cranberrysaft, viel Wasser trinken, Warmhalten nichts bringen, dann musst Du Dich auch nicht auf das Experiment eines Schmerzmittels einlassen, wenn Du bereits heftige Schmerzen hast. Besprich das also immer mit deinem Arzt und wäge mit ihm alle Optionen genau ab. Denn schließlich geht es um deine Gesundheit und darum, dass Du schnell wieder gesund und beschwerdefrei wirst!

Über Marisa

Hi, ich bin Marisa.
Ich beschäftige mich seit 2003 mit Frauengesundheit, sexueller Gesundheit, Zyklen und Verhütung. Meine eigene Blasenentzündungsgeschichte, aber auch mein Interesse für eine natürliche und sichere Verhütung (hormonfrei), haben mich ausführlich zum Themengebiet weiblicher Körper und weibliche Gesundheit geführt (mit Anfang 20).

Für mich stehen die absolute Beschwerdefreiheit und der Einklang mit dem Körper im Fokus, weshalb ich all mein Wissen weitergebe, um diesen Zustand bestmöglich für meine Userinnen zu erreichen.
Alles Liebe!

Marisa
Kommunikationswissenschaftlerin (Magistra) & Gründerin von blasenentzuendung.HELP
Zertifiizierte NFP-Beraterin (Sensiplan®) & unfallfreie Anwenderin seit 2005