Welche Periodenprodukte bei chronischen Infektionen?

Binde, Tampons, Menstruationstasse & Co. – die Auswahl an Periodenartikeln ist groß. Aber nicht nur welche der Hygieneartikel am bequemsten ist, sollte die Wahl beeinflussen. Denn die Verwendung eines bestimmten Produkts, kann maßgeblich darüber entscheiden, wie anfällig Du für Infektionen bist. Mehr dazu in diesem Beitrag.

Warum die Wahl des Periodenprodukts deine
Infektionanfälligkeit beeinflusst

Wichtig für Dich – dieser Beitrag beantwortet folgende Fragen:

  • Wie ein bestimmter Periodenartikel die Infektanfälligkeit beeinflusst.
  • Welche Periodenartikel Du bei chronischen Infektionen verwenden solltest.

Zum Glück gibt viel Auswahl an unterschiedlichen Hygieneartikel für die Periode. Von Tampons bis zur Menstruationstasse über Periodenslips ist alles dabei.
Und eigentlich hängt es nur von deiner eigenen Vorliebe ab, was für Dich am bequemsten und einfachsten zu handhaben ist, wofür Du Dich tatsächlich entscheidest.

Doch so einfach das klingt, so sehr hat die Entscheidung für einen bestimmten Menstruationsartikel ebenfalls mögliche Auswirkungen auf deine Infektionsanfällgkeit, z. B. für Pilzinfektionen oder Harnwegsinfektionen oder bakterielle Vaginosen.

Warum das so ist, ist schnell erklärt: je nach Material und ob der Artikel innerlich oder äußerlich angewendet wird, kann es schneller zu einer Infektion kommen.

So nimmt beispielsweise ein Tampon nicht nur dein Periodenblut auf, sondern auch die Feuchtigkeit bzw. das Sekret der Vaginalschleimhaut mit auf, die eine schützende Funktion für deine Vaginalschleimhaut hat. Das hat zur Folge, dass Du Dich während deiner Periode trockener fühlst oder sogar das Einführen eines Tampons aufgrund der geringeren Feuchtigkeit oder der vorhandenen Trockenheit schmerzhaft ist.

Aber selbst wenn Du Dich nicht merklich trocken fühlst, kann die Verwendung von Tampons zu Infektionen führen. Das können bakterielle Vaginosen sein oder auch Scheidenpilzinfektionen.

Auch die Verwendung der Menstruationstasse kann zu einer Infektion führen, allerdings eher zu einer Harnwegsinfektion. Denn obwohl die Tasse sehr schleimhautfreundlich ist und nicht austrocknend wirkt, kann es durch das Einführen und Entfernen der Menstruationstasse zu einer Blasenentzündung kommen.

In diesem Artikel erfährst Du mehr über den Zusammenhang von Menstruationscup und Blasenentzündung.

Welche Menstruationsartikel bei Infektionen geeignet sind

Wenn Du zu häufigen Vaginalinfektionen oder Blasenentzündungen neigst, solltest Du definitiv unterschiedliche Hygieneartikel testen und beobachten, ob sich die Infektionen bessern bzw. sogar ganz verschwinden.

Am besten sind natürlich Periodenartikel geeignet, die schonend zur Vaginalschleimhaut sind und keine Reizung verursachen. Hier sind eher (wiederverwendbare) Binden, Slipeinlagen und Periodenunterwäsche zu empfehlen. Wenn Du nicht unter häufigen Blasenentzündungen leidest, sind auch Menstruationstassen eine gute Alternative.

Bei den Materialien solltest Du auf (Bio)Baumwolle setzen. Diese ist atmungsaktiv und hautverträglich. Synthetische Stoffe sollten am besten ganz gemieden werden.

Was Du ebenfalls während deiner Periode beachten solltest: wechsle deine Periodenprodukte alle paar Stunden, damit sich kein warm-feuchtes Milieu bildet und erst recht Infektionen begünstigt. Achte darauf, dass du Menstruationstassen nicht länger als 12 Stunden am Stück trägst und Binden und Tampons alle 6-8 Stunden wechselst. So vermeidest Du auch das toxische Schocksyndrom.

Und wasche während deiner Periode regelmäßig Handtücher (und wenn möglich) auch deine Unterwäsche bei 60 °C, damit es hier ebenfalls zu keiner Infektion kommt.

Denn Pilzinfektionen durch das unachtsame Verwenden von Handtüchern kann ebenfalls vorkommen.

blasenentzuendung.HELP empfiehlt

Über Marisa

Hi, ich bin Marisa.
Ich beschäftige mich seit 2003 mit Frauengesundheit, sexueller Gesundheit, Zyklen und Verhütung. Meine eigene Blasenentzündungsgeschichte, aber auch mein Interesse für eine natürliche und sichere Verhütung (hormonfrei), haben mich ausführlich zum Themengebiet weiblicher Körper und weibliche Gesundheit geführt (mit Anfang 20).

Für mich stehen die absolute Beschwerdefreiheit und der Einklang mit dem Körper im Fokus, weshalb ich all mein Wissen weitergebe, um diesen Zustand bestmöglich für meine Userinnen zu erreichen.
Alles Liebe!

Marisa
Kommunikationswissenschaftlerin (Magistra) & Gründerin von blasenentzuendung.HELP
Zertifiizierte NFP-Beraterin (Sensiplan®) & unfallfreie Anwenderin seit 2005